Das I-EIKO Konzept

Urheberin: Gertrud Meili

 

Das gesamte I-EIKO Konzept ist ein naturheilorientier-tes, feinstenergetisches Lern- und Entwicklungsmodell für den Menschen des 21. Jahrhunderts mit seinen persönlich als auch zeitbedingt anfallenden Themen und Herausforderungen.

 

I-EIKO heisst In Eigener Kompetenz

I-EIKO erfordert lebenslanges Lernen, um aus sich selber heraus zu leben.

Dieses Lernen beinhaltet in allen Stufen des Lebens

  • ganzheitlich klar denken
  • Wahl treffen
  • eigene Ziele und Erfolgsvorstellungen verwirklichen
  • klar kommunizieren
  • identisch, sozial und global förderlich handeln

 

I-EIKO ist ein energetisch ganzheitliches Lebens- und Gesundheitsmodell

Bei allen I-EIKO Elementen geht es immer um die umfassende Gesundheit des Menschen - seine  Fähig-keit, sich situativ angemessen und möglichst aus eigener Wahl auf Herausforderungen einzulassen und angstfrei, sachlich richtig, sowie nachhaltig positiv zu handeln. 

 

 

 

Das gesamte I-EIKO Konzept basiert auf den Grund-sätzen

 

 

  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • gespeicherte Einschränkungen wie auch konditio-nierte Emotionen, Reaktionen und Gewohnheiten zu erkennen, energetisch zu lösen und freiwerdende Kräfte in nutzbringende Alltagskreativität zu verwan-deln
  • Wille und Fähigkeit zu Selbstverantwortung 
  • das Mögliche entschlossen und selber aktiv in die Wege leiten 
  • eigene Visionen und Vorhaben kreativ zur Wirklichkeit erwecken  
  • Ziele prozesshaft und Erfolg bringend verwirklichen

 

 

 

 

 

Das I-EIKO Konzept nahm seinen Anfang im Modell der  "I-EIKO Kinesiolo-gie", das zwischen 2001 und 2003 in Zusammenarbeit von Gertrud Meili und Antonia Schilling erschaffen worden war.                                           Durch Klienten-, Zeit- und neue Therapiebedürfnisse  initiiert, forscht Gertrud Meili seither permanent weiter und hat das I-EIKO Konzept schritt-weise ausgebaut. Das Aufdecken, Bewusst- und Dienstbarmachen energe-tischer Zusammenhänge sowie das Differenzieren neuer  Möglichkeiten zu-gunsten mehr potenzialentwickelnder Selbstkompetenz und Lebensqualität im Alltag, geht immer noch prozesshaft weiter.